Schlagwortarchiv für: Partnerschaft

Liebe Frauen und interessierte Männer,

sehr oft lese und höre ich den Satz: „Ich wünsche mir einen Mann auf Augenhöhe.“

Dieser Satz lässt in mir einige Fragezeichen aufsteigen. Was genau meinst du damit?

Was für eine Beziehung wäre denn nicht auf Augenhöhe? Eine in der der Mann das Sagen hat und du nicht? So wie früher?

Oder eine in der du das Sagen hast?

Eine, in der einer der beiden intellektuell überlegen ist?

Was genau meinst du mit Augenhöhe?

Wenn du diese Formulierung schon mal benutzt, dann halte doch jetzt einmal inne und überlege vor dem Weiterlesen, was genau du damit ausdrücken möchtest.

 

Was könnte mit Augenhöhe gemeint sein?

Was für einen Mann wünschst du dir? Einen der gerne kommuniziert, zB über Beziehungsdinge, der an Entwicklung interessiert ist und sich mit dir auseinandersetzt? Vielleicht auch einer, der dir sehr ähnlich ist. Es ist legitim, diese Wünsche zu haben. Ich halte es aber für besser, sie dann auch deutlich zu formulieren.

Manchmal steckt hinter dem Wunsch nach „Augenhöhe“ auch die Angst vor Gegensätzlichkeit. Die Furcht vor echter Auseinandersetzung mit dem vielleicht komplett anders gelagerten Pol – dem Männlichen.

Männer sind anders – meistens. Die Hormone ticken anders, der sexuelle Pol ist ein anderer als bei einer Frau. Sehr häufig neigen Männer dazu, ihre Probleme eher für sich zu lösen und ziehen sich dafür zurück. Frauen dagegen kommunizieren meist lieber, um zu einem Ergebnis zu kommen. (Natürlich spreche ich hier von Schwerpunkten und nicht von ALLEN Männern oder Frauen.)

Sind es diese Gegensätze, die du vermeiden möchtest? Hast du Furcht vor der Spannung, die darin liegt? Oder davor, keine echte Nähe herstellen zu können, wenn starke Gegensätze im Spiel sind?

 

Geht es um Bewusstsein oder Spiritualität?

Eine Essenz aus meine Beziehungserfahrungen ist, dass es nicht um Augenhöhe geht, sondern eher um Bewusstseins-Entsprechung. Also darum, ob dein Partner ähnlich interessiert an der Erforschung der essenziellen Erfahrungen des Menschseins ist wie du (also ein spirituelles Interesse hat) oder ob er mit den Themen der Weltwirklichkeit zufrieden ist.

Weiterhin ist wichtig, ob Entwicklungsbereitschaft besteht. Hier nehme ich allerdings auch oft eine Schieflage bei Frauen wahr. Es gibt in der psycho-spirituellen Szene eine gewisse Überheblichkeit von Frauen, die meinen, „weiter“ zu sein als ihre Partner. Das möchte ich sehr in Frage stellen. Alles, was du an deinem Partner kritisierst, ist immer auch dein Thema. Wenn es dich so richtig nervt, dann schaust du gerade in einen Spiegel und siehst, was in dir noch im Argen liegt. Und versuchst, diesen unliebsamen Aspekt beim Mann zu verändern. Nach meinen Erfahrungen sind Frauen wesentlich kritischer mit dem anderen Geschlecht als umgekehrt.

Oft gibt es auch den Wunsch, der Mann möge doch bitte nicht die Seiten triggern, die in einem selbst noch ungeklärt und schmerzhaft sind. Der Mann soll schon so „entwickelt“ oder „so weit“ sein, wie man sich selbst sieht. Frau möchte also eigentlich, dass der Mann schon weiter ist als sie selbst, damit er keine Themen mitbringt, die sie verletzen könnten. Doch ehrlich – das ist eher Angst vor Entwicklungsimpulsen. Ich erlebe häufig, dass Frauen sich für sehr reif und entwickelt halten, aber jedem Mann, der etwas näher kommt, überaus kritisch begegnen.

Das ist keine Reife. Das ist Vermeidung.

Reife ist, liebesfähig zu sein (oder es immer mehr zu werden). Das heißt, den anderen in seinem wahren Naturell zu erkennen und ihn mit seinen vielleicht noch verknoteten Strukturen anzunehmen im Vertrauen, dass er sein Bestes gibt.

Jede Beziehung ist ein Entwicklungsbiotop. Alleine zu sein ist wesentlich einfacher als sich mit einem Menschen abzugleichen und auseinanderzusetzen. Verletzungen, die mit Nähe zu tun haben, werden sich melden, vieles kommt nach und nach auf den Tisch, wenn man in einer nahen Beziehung lebt. Das passiert nicht so sehr, wenn man Single bleibt.

Wenn du aber echtes Wachstumsinteresse hast, ist Beziehung der beste Entwicklungsbeschleuniger, den es gibt. Es ist ein Reife-Booster – zumindest dann, wenn du die Impulse annimmst. Und das kannst du tun, egal, ob dein Partner es ebenfalls tut oder nicht. Du kannst lernen, deine Wünsche immer differenzierter wahrzunehmen und zu benennen anstatt zu erwarten, dass dein Partner sie errät und erfüllt. Vielleicht spürst du auch erst einmal, dass du deine wirklichen Bedürfnisse gar nicht kennst….

Es ist ein Feld, in dem es viel zu erforschen gibt.

Wie verwendest du den Begriff? Vielleicht hast du ein ganz klares eigenes Bild von dem, was sich hinter dem Begriff „Augenhöhe“ verbirgt. Es würde mich interessieren.

 

 

Bild: Gert Altmann

So viele Menschen tragen den Wunsch nach einer erfüllten Partnerschaft in sich, doch aus unerfindlichen Gründen scheint es einfach nicht zu klappen.

Vielleicht hast du auch schon einmal diese Sätze gehört:

„Du bist einfach zu anspruchsvoll.“

„Du musst auch mal rausgehen, sonst kannst du ja Keinen kennen lernen.“

„Es gibt ja nicht so viele Männer, die…“

Diese Sätze sind Bullshit. Sie sind hilflose Erklärungsversuche, weil man nicht weiß, woran es liegt, dass am Beziehungshorizont so gar nichts passiert. Vor allem bei hochsensiblen Frauen kann ich sagen: Sie sind meistens zu wenig anspruchsvoll, zu beliebig. Sie sind (energetisch) nicht erkennbar, weil sie sich runterdimmen. Und sie haben ihre Wünsche nicht auf dem Schirm. Über die Glaubensmuster, die vielleicht auch eine Rolle spielen, unten mehr.

 

Beziehung ist „gefährlich“

Beziehung ist ein heißes Eisen unter den wichtigen Lebensthemen. Das Erste, was wir nach unserer Geburt erfahren, ist Beziehung. Hier beginnt die Verschaltung unseres Nervensystems, es wird entweder auf Vorsicht oder auf Urvertrauen programmiert. Sichere Bindungserfahrungen mit unseren Eltern in den ersten Lebensjahren, sind ein solides Fundament für unsere späteren Beziehungserfahrungen. Doch mehr Menschen haben Erfahrungen im Gepäck, die sie im tiefsten Kern verunsichert haben.

Im Laufe unseres Lebens lernen wir, wie wir uns vor schmerzhaften Gefühlen schützen können. Ein wirksamer Schutz besteht zum Beispiel darin, einen anderen Menschen nicht so nah an sich heran zu lassen und schon gar keinen Menschen, der einen innerlich berühren könnte. Wenn uns ein Mensch räumlich, seelisch und körperlich so nah kommt, wie ein Beziehungspartner, dann ist das für unser verletztes kindliches Nervensystem gefährlich.

 

Dein erwachsenes Ich versteht das nicht

Ein Punkt, der oft übersehen wird, ist die Tatsache, dass in deiner Psyche verschiedene Ichs am Start sind. Du hast im Laufe der Jahre gelernt, mit deinen frühen Verletzungen umzugehen, dich zu schützen, hast eine erwachsene Persönlichkeit entwickelt. Diese Identität hilft dir, als erwachsener Mensch klar zu kommen.

Doch existiert parallel zu diesem starken, souveränen Ich ein anderer Anteil, dein Kind-Ich. Es ist vielleicht nicht so oft zu spüren, weil der/die Erwachsene diesen Anteil zu schützen gelernt hat. Bei einer auftauchenden Beziehung jedoch wird dieses Kind-Ich mit seinen frühen Beziehungserfahrungen wach. Plötzlich sind unverarbeitete Gefühle der Kindheit am Start. Es ist, als würde dein Nervensystem auf einen anderen Schaltkreis wechseln.

Wenn wir nun als erwachsener Mensch einem ehrlichen Beziehungswunsch nachgehen, kann es sein, dass der schutzbedürftige Anteil, aus dem OFF konsequent dagegen arbeitet. Er sendet auf energetischer Ebene etwas aus, das Beziehung erfolgreich verhindert. Das sind ganz feine energetische Resonanz-Prozesse, die bewirken, dass du nicht wirklich als der Mensch erkennbar bist, der du eigentlich bist. Mission erfüllt, Mensch geschützt. Und der erwachsene Anteil mit Beziehungswunsch versteht die Welt nicht.

 

Was man allgemein sagen kann: Wenn es starke unbewusste Anteile gibt, die dich vor einer Beziehung schützen wollen, werden sie sich durchsetzen. Sie prägen dein Energiefeld maßgeblich und verursachen dadurch genau die Realität, die du erlebst. Aber, es ist veränderbar. Wenn du dich traust.

 

Welche Beziehungsverhinderungs-Programme können da laufen?

Ein Muster, das ich bei Frauen sehr häufig sehe, ist die Tendenz, sich in ihren Wünschen zu sehr zu bescheiden. Wenn eine Frau sagt: „Vielleicht bin ich zu anspruchsvoll.“, dann ist ganz oft das Gegenteil der Fall. Gerade bei hochsensiblen Frauen beobachte ich, dass sie mit viel zu normierten Vorstellungen an Beziehungen herangehen und das, wo sie doch selbst gar nicht in der Norm liegen mit ihrer Hoch-X-Prägung.

Ich habe mir selbst erst nach zwei langen Beziehungen eingestanden, dass ich mir eigentlich einen Partner wünsche, der mein Hochbewusstsein teilt. In diesem für mich wesentlichen Punkt habe ich mich in den vergangenen Beziehungen runtergedimmt, was zu Langeweile führte. Dies war mir damals allerdings noch nicht bewusst. Vielen Frauen kommt es vermessen vor, anspruchsvolle Wünsche zu haben. Da ist es richtig Arbeit, diese freizulegen. Ich sage: Deine Wünsche zu erforschen und klar zu haben ist absolut notwendig, je genauer, desto besser. Das bewahrt dich auch vor schmerzhaften Fehlversuchen.

Hier kommt eine kleine Sammlung an möglichen inneren Überzeugungen. Du kannst beim Lesen einmal reinspüren, ob es bei bestimmten Sätzen Anzeichen von Resonanz in dir gibt:

  • Ich habe es nicht verdient.
  • Ich darf nicht unbescheiden sein.
  • Ich darf keine eigenen Bedürfnisse haben.
  • Ich muss das nehmen, was mir zugeteilt wird.
  • Ich bin nicht gut genug.
  • Ich bin allein und verloren.
  • Ich bin nicht willkommen.
  • Für jemanden wie mich gibt es kein passendes Gegenstück.
  • Mich versteht/erkennt eh niemand.
  • Wenn ich mich so richtig mit dem zeige, was mir wichtig ist, werde ich abgelehnt.
  • Ich habe kein Glück verdient.
  • Ich muss etwas tun um geliebt zu sein.
  • Ich kann nichts ändern, es nützt alles nichts.
  • Ich muss es alleine schaffen.
  • Auf niemanden ist Verlass.
  • Ich gehöre nicht dazu.
  • Mit mir ist etwas falsch.

 

Wie dein Beziehungswunsch Treibstoff erhält

Unsere inneren Verletzungen wollen eines: Wahrgenommen werden. Deshalb ist das bewusste Erforschen dieser frühen Prägungen ein echter Booster für dein Beziehungsthema. Als ich nach 7 Jahren ohne den leisesten Anflug einer Partnerschaft begonnen habe, mich meinen tieferliegenden Ängsten zuzuwenden, lernte ich innerhalb kürzester Zeit direkt nacheinander zwei wunderbare Männer kennen. Diese Direktheit, mit der das Leben auf die Veränderung der emotionalen Signatur reagiert, beobachte ich auch bei Menschen, die zu unseren Seminaren kommen. Bewusstsein heilt. Auch für Beziehungen. Eine sehr guter Weg, seinen individuellen Mustern auf die Spur zu kommen, ist die Aufstellungsarbeit. Besonders empfehlen möchte ich hier unser Transformationsseminar, wo die Aufstellungen eingebettet in einen wohltuenden, nährenden Rahmen stattfinden.

Und wenn du dich auf den Weg machst, wird das Leben antworten.

 

 

 

Foto: victoria – pixabay